Home / Trans* und die lieben Verwandten… (2)

Trans* und die lieben Verwandten… (2)

Trans* und die lieben Verwandten …

von Christoph

So im Laufe seines Coming-Outs stellt man sich natürlich mit unter die Frage wie reagieren die Schwestern , Brüder, Onkel, Oma, Tanten , Opas und dergleichen…
Ich habe von vielen meiner Transgenossen haarsträubende und auch beruhigende Geschichten gehört.
Manch einer wurde völlig isoliert gerade zu verbannt . Ein andrer ohne weiteres im Familienclan gelassen und wiederum andere hatten gemischte Erlebnisse mit der Verwandtschaft.

Was das CO bei mir innerhalb des engsten Familienkreises betrifft so hat vieles an Outing meine Mutter übernommen, natürlich mit meinem Einverständnis. Sie hatte zu all den Tanten und Onkeln eine besseres Verhältnis als ich und wußte daher viel eher wie der oder die einzelne zu nehmen war. Eines hatten wir uns beide egal wo geoutet wurde vor genommen. Niemals geplant outen dann geht’s bestimmt in die Hose immer einen günstigen Augenblick abwarten und sich dann versuchen Stück für Stück an den „Feind “ annähern.. Das klappte meistens am Besten und half uns (mir und meiner Mami) den berüchtigten Knödel im Hals zu überwinden. Bis auf meine beiden Schwestern reagierte eigentlich der Rest der Verwandtschaft mit ziemlicher Gelassenheit. Meine Lieblingstante ,neben der ich nun auch seit kurzem wohne, war nicht sehr überrascht als sie es von meiner Mutter erfuhr .“Ja und ?!“ sagte sie nur. “ Deshalb bleibt der Mensch doch der selbe !“ Wie recht sie doch hatte.
Meine Cousins waren da auch recht locker „Dann müssen wir uns eben nun daran gewöhnen nen Cousin zuhaben.“ Meine zweit älteste Schwester dagegen fiel fast vom Hocker und meine älteste Schwester na ja ich weiß nicht…wir diskutierten zwar und redeten über die Kindheit und meine Jugend , doch ob ich ihr dabei was klar machen konnte weiß ich nicht. Es kam irgendwie nicht so durch bei ihr als würde sie es oder mich verstehen wollen/können. Ich denke das sie es mit gemischten Gefühlen sieht. Mittlerweile ist mir aber das was meine Schwestern denken, glauben ,wollen, völlig gleichgültig geworden. Ich bin es der wissen muß was er tut. Denn ICH habe schließlich das ganze Leben mit mir zu tun und das möchte ich mir dann auch bitte schön so einrichten wie ich es will und nicht so wie es einer meiner Verwandten sieht oder mir gar vorschreibt.
Große Probleme als solches gab es nicht , dazu hielten meine Mami und ich zu sehr zusammen. Vermutlich traute sich auch deshalb gar keiner mehr zu pöbeln. *gg*
Ganz anders und zu einem gewissen Teil amüsant war da die Verwandtschaft von meiner Freundin ..oh die reagierten mächtig. Immer wieder wurde sie mit den Fragen von ihrer Mutter durchbohrt wie denn das sei, wie das alles funktioniere, wie es weiter ging nach den Op`s, wann die wären und ob so was denn überhaupt Mann sein könnte/dürfte…Schließlich könne ich ihr als Mann doch gar nichts bieten weder Haus, noch Geld ,noch sonstige wertvollen Besitztümer…(doooch mein Herz)
Diese Frau war sogar so nett zu uns das sie es schaffte die Geschwister meiner Freundin auf zu hetzen. Nur damit Nicole einsah was für einen Fehler sie da mit mir mache und die Beziehung zu mir abbrach. Niki hatte aber schon immer mehr das getan wonach IHR der Schädel stand und der war eben nun mal bei mir .Demnach tat sie nichts dergleichen was sich ihre Mutter erwünschte was den Hausdrachen nur noch mehr erzürnte. Ihre verbalen Hetzattacken gipfelten in endlosen Beleidigungen die sie (leider) nur immer bei Niki aussprach und niemals gegenüber mir (warum wohl?).
Der Einzige der Verstand und Parteilosigkeit bewies war Nikis älterer Bruder und er war es auch der sich nach all dem Getratsche einmal unsere Version anhörte. Danach erfuhren wir nur aus Erzählungen seiner Frau , muß er „Mami “ mal gründlich den Kopf gewaschen haben. Seither ist die Gute Frau ruhiger geworden zwar immer noch nicht zufrieden und einverstanden mit der Wahl ihrer Tochter aber immer hin endlich still. Gott seis getrommelt und gepfiffen!!!
Natürlich war all dieser Hickhack für uns keine schöne Zeit. Unsere Nerven waren dadurch ganz schön gespannt, wenn man bedenkt das Niki zudem auch noch ein Baby erwartete. Manchmal widerte uns all der Ärger so dermaßen an das wir uns deswegen auch stritten. Aber egal was passierte und wer mal wieder rebellierte von ihrer ach so lieben Verwandtschaft , Niki hält weiter hin zu mir und läßt sich nicht um die Bohne vor schreiben wen sie zu lieben hat und wen sie als wahren Mann zu halten hat.

Nobody is perfekt ! Und wenn doch ist es sicherlich nur Schminke oder Silikon!

 

Top